myLINE Leberfasten

BMI und Körperzusammensetzung

BMI - das Wichtigste in Kürze

Was ist der BMI?

Der BMI ist die Abkürzung für Body Mass Index. Er wurde bereits 1830 von einem Mathematiker entwickelt, der die Gewichtsklassen-Verteilung von über 5.000 männlichen Soldaten feststellen sollte.

Schon bei der Entwicklung des BMI wurde festgelegt, dass er NICHT zur Definition des individuelles Gesundheitszustandes eingesetzt werden kann.

Der BMI ist nur ein Richtwert, mit dem man Personen in Gewichtsklassen einteilen kann. Er liefert einen ersten Anhaltspunkt zum Verhältnis von Körpergröße zum Körpergewicht.

 

Ihren BMI ermitteln

Wie berechnet man den BMI?

Zur Berechnung des BMI gibt es folgende Formel:
BMI = Körpergewicht [kg] / (Körpergröße [m])²
Beispiel: Eine Person wiegt 60 kg und ist 1,70 m groß.
Rechnung: (60 kg)/(1,70 m)² ≈ 21
Somit hat die Person einen BMI von 21.

BMI schnell & kostenlos berechnen

Sie möchten wissen, wie hoch Ihr BMI ist? Nutzen Sie dafür unseren online BMI-Rechner. Einfach, schnell und kostenlos:

1
Eingabe
2
Ergebnis
Körpergröße
Köpergewicht
BMI:
Ihr BMI

Laut Weltgesundheitsorganisation kann der BMI in folgende Kategorien eingeteilt werden. Sehen Sie diese Tabelle jedoch nur als Richtwert:

KategorieBMI (kg/m²)
Untergewicht< 18,5
Normalgewicht18,5 - 24,9
Übergewicht25,0 - 29,9
Adipositas> 30

Wie aussagekräftig ist der BMI?

Der BMI gibt eine erste Einschätzung über das Verhältnis zwischen Körpergewicht und -größe. Die Statur, das Geschlecht und das Verhältnis von Fett- und Muskelmasse spielen beim BMI aber keine Rolle!

Ihr Körper besteht aus Organen, Muskeln, Knochen, Fettmasse und Wasser. Verändert sich Ihre Körperzusammensetzung merken Sie das auch auf der Waage. Wenn Sie zum Beispiel durch Krafttraining Muskulatur aufbauen, kann es insbesondere zu Beginn zu einem Gewichtsstillstand oder sogar einer leichten Erhöhung Ihres Körpergewichts und des BMI kommen. Lassen Sie sich davon nicht aus der Ruhe bringen!

Sie profitieren langfristig von mehr Muskelmasse:

Muskeln verbrauchen deutlich mehr Kalorien als anderes Körpergewebe. Sie verbrennen zukünftig also auch in Ruhe mehr Energie.

Umso wichtiger ist es, dass Sie diese Faktoren in die Interpretation Ihres BMIs miteinbeziehen.

Wie viel Fett- und Muskelmasse haben Sie?

Der BMI ist nur ein Teil, um Ihren Gesundheitszustand zu beurteilen. Umso wichtiger ist es herauszufinden, wie viel Fett- und Muskelmasse Sie haben. Auch die Wasserverteilung in Ihrem Körper spielt eine wichtige Rolle.

Ihre Körperzusammensetzung können Sie mithilfe der BIA Körpermessung ermitteln. Diese Messung ist wissenschaftlich geprüft, in wenigen Minuten durchgeführt, liefert präzise Ergebnisse zum Status Quo und eignet sich auch bestens, um Gewichtsverläufe zu verfolgen. 

 

Ihr myLINE Ernährungsexperte steht Ihnen in einer Beratungsstelle gerne für eine BIA Körpermessung zur Verfügung.

Die 5 häufigsten Fehler beim Wiegen

Zur Berechnung Ihres BMI brauchen Sie Ihr Körpergewicht. Aber auch hier sollten Sie folgende Tipps beachten:

1. Nur einmal in der Woche wiegen

Sich täglich zu wiegen kann kontraproduktiv sein. Kurzfristiges Auf und Ab beim Gewicht ist meistens auf Wasserschwankungen zurückzuführen und nicht auf Ihre Fettmasse.

2. Die gleiche Waage nutzen

Verwenden Sie am besten immer die gleiche Waage, um zuverlässige und vor allem vergleichbare Werte zu erhalten. Denn jede Waage ist unterschiedlich kalibriert.

3. Ein stabiler Untergrund

Suchen Sie für Ihre Waage einen festen Platz und einen stabilen Untergrund, der nicht nach gibt. Bereits ein Teppichboden kann zu Abweichungen führen.

4. Zur selben Uhrzeit messen

Steigen Sie am besten immer morgens, unbekleidet, nach dem Toilettengang und vor dem Frühstück auf die Waage.  Sie nehmen tagsüber unterschiedlich viel Nahrung und Flüssigkeit auf, was sich dann auf der Waage niederschlägt. Daher ist das Gewicht morgens besser vergleichbar.

5. Hormonhaushalt beachten

Frauen vor der Menopause kennen das Phänomen: Zyklusbedingte Wassereinlagerungen vor der Menstruation. Lassen Sie sich von erhöhtem Gewicht kurz vor der Menstruation nicht verunsichern und betrachten Sie die Werte im Verlauf.