myLINE Leberfasten

Die Auszeit für Ihre Leber

Die Fettleber - das Wichtigste in Kürze

Was bedeutet “Fettleber”?

Wie der Name bereits sagt, lagert sich bei einer Fettleber vermehrt Fett, vor allem Triglyceride, in den Leberzellen an. Unterschieden wird medizinisch zwischen einer alkoholischen Fettleber und der nicht alkoholischen Fettlebererkrankung. Mittlerweile ist jeder 3. Erwachsene von einer nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) betroffen.

Wodurch entsteht eine Fettleber?

Gerade bei einer nichtalkoholischen Fettleber spielen unterschiedliche Faktoren wie einseitige Ernährung, Übergewicht und Bewegungsmangel eine Rolle. Eine zu hohe Zufuhr an Kalorien und ein zu geringer Verbrauch führen zur Einlagerung von Fett in der Leber. Weiters beeinflussen Alkohol, Medikamente oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus die Leberwerte. Liegt eine Insulinresistenz vor, wird zu wenig Insulin im Körper gebildet. Dies wirkt sich auch auf den Fettstoffwechsel aus. Der Körper setzt vermehrt Fett frei, das von den Leberzellen aufgenommen wird.

Was sind die Folgen einer Fettleber?

Die Fettlebererkrankung verläuft meist schmerzlos, deshalb wird sie oft nur zufällig entdeckt! Während eine Leberverfettung zu Beginn unproblematisch ist, kann sie auf Dauer zu einer Veränderung der Leberstruktur führen. Die Folge kann eine schmerzvolle, chronische Leberentzündung bis hin zur Leberzirrhose sein.

Eine medikamentöse Behandlungsmöglichkeit der Fettleber gibt es nicht. Doch durch Veränderung der Ernährungsweise und Bewegung kann Leberfett wieder abgebaut werden. Spezielle Fettleber-Diäten unterstützen eine rasche Genesung.

 

Leber entlasten mit Leberfasten

Was bedeutet “Leberfasten?”

Die erste Therapie bei einer Fettleber ist eine leberbewusste Ernährung.

Beim Leberfasten wird gezielt darauf geachtet, welche Nährstoffe Sie in welcher Menge zu sich nehmen. Das ideale Verhältnis von Kohlenhydraten, Eiweiß, Fetten und Ballaststoffen ist entscheidend, um gezielt das Fett in Ihrer Leber zu reduzieren.

Für wen ist das myLINE Leberfasten geeignet?

Das myLINE Leberfasten wurde nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen von Ärzten und Ernährungsexperten entwickelt.

Das myLINE Leberfasten ist die geeignete Therapie bei

  • nichtalkoholischer Fettleber (NAFLD)
  • nichtalkoholischer Fettleberhepatitis (NASH)
  • Insulinresistenz
Deshalb wirkt das myLINE Leberfasten

Wir arbeiten ausschließlich mit ÄrztInnen und ErnährungsexpertInnen zusammen. So können wir sicherstellen, dass das myLINE Leberfasten individuell an Ihre Bedürfnisse und Ihre Therapie angepasst wird.

Das myLINE Leberfasten ist besonders einfach umzusetzen, weil es Ihrem Alltag und Ihrem Therapieziel angepasst wird.

Mehr zum myLINE Leberfasten finden Sie HIER.

Eine leberfreundliche Ernährung

Welche Lebensmittel sind gut für meine Leber?

Im myLINE Leberfasten sind Sie perfekt versorgt mit hochwertigem Eiweiß für Ihre Muskeln, allen Vitaminen und Mineralstoffen und ausreichend Ballaststoffen, die für eine ausreichende Sättigung sorgen.

Damit Ihre Leber lange gesund bleibt, begleiten wir Sie zu einer leberfreundlichen Ernährung:

1. Wenige Kohlenhydrate

Laut Untersuchungen kann Leberfett am besten reduziert werden, wenn weniger, aber die richtigen Kohlenhydrate aufgenommen werden.

2. Ausreichend Eiweiß

Ihre Muskeln benötigen hochwertiges Eiweiß (wie fettarmes Fleisch aus biologischer Haltung, heimischen Fisch, fettarme Milchprodukte, Hülsenfrüchte) als Baustoff. Essen Sie zu wenig Eiweiß, werden Ihre Muskeln abgebaut und der berühmte JoJo-Effekt tritt ein.

3. Gute Fette

Die gesunden Omega-3-Fettsäuren wirken positiv bei der Behandlung einer Fettleber. Zu finden sind diese in fettreichen Fischsorten, Lein-, Walnuss-, Raps- oder Hanföl.

Das mag Ihre Leber ganz besonders

Greifen Sie zu Haferflocken: Hafer und der darin enthaltene Ballaststoff Beta-Glucan optimieren Ihren Leberstoffwechsel und wirken als natürlicher Cholesterinsenker. Wir empfehlen im adaptierten myLINE Leberfasten daher täglich ein Haferfrühstück.

Bitterstoffe für Ihre Leber: Salate mit Bitterstoffen – wie Radiccio, Endivie, Zuckerhut,
Löwenzahn – fördern die Entgiftungsfunktion.

Gesunde Öle: Natives Olivenöl und Leinöl bewirken eine Reduktion des Leberfetts.

Gewürze zur Leberstärkung: Mariendisteltee und Kurkuma (als Gewürz oder Tee) haben eine leberstärkende Wirkung.

Wie können Sie eine leberfreundliche Ernährung im Alltag umsetzen?

Starten Sie mit einem unserer Leberfastenprogramme und holen Sie sich individuelle Tipps von Ihrem myLINE Ernährungsexperten.

Lassen Sie sich von gesunden, leberfreundlichen Rezepten inspirieren.

Unterstützen Sie Ihre Leber beim Entgiften

Um die Entgiftungsfunktion Ihrer Leber optimal zu unterstützen, empfehlen wir eine Trinkmenge von 2 – 3 Litern täglich. 

Greifen Sie am besten zu zuckerfreien Getränken, wie (Mineral-)Wasser oder ungezuckerte Tees. Kaffee mit einem Schuss Milch – aber ohne Zucker – ist ebenfalls erlaubt.

Alkohol ist hingegen zu meiden.

Unsere Tipps für ausreichendes Trinken:
  • Eine Mineralwasserflasche neben den PC stellen
  • Wasser in Krügen mit Zitronenscheiben, Ingwer oder Melissenzweigen ansetzen
  • Eine Teekanne in Sichtweite hinstellen
  • Für unterwegs eine Trinkflasche einpacken
  • Trinken Sie jedes Mal etwas, wenn Ihr Blick auf die bereitgestellten Getränke fällt
  • Gönnen Sie sich zwischendurch eine Tasse Kaffee
  • Lassen Sie den Abend mit einer Tasse Tee entspannt ausklingen

 

Gönnen Sie sich Ruhe und Entspannung

Während des Leberfastens ist die Energiezufuhr niedrig. Deshalb sollten keine intensiven, sportlichen Aktivitäten stattfinden. Niedrig dosiertes Ausdauertraining an der frischen Luft – wie beispielsweise Fahrradfahren oder Spazieren gehen – sind auf jeden Fall zu empfehlen.

Leberwickel als bewährtes Hausmittel

Ein altes Hausmittel zur Leberstärkung ist der sogenannte Leberwickel, bei dem eine feucht-heiße Kompresse auf den rechten Oberbauch/Rippenbogen gelegt wird.

Darauf kommt eine Wärmflasche, die mit einem Handtuch oder einer Wolldecke abgedeckt wird. Der Leberwickel bleibt für ca. 20 Minuten am Körper und wird am besten abends zur Unterstützung der Entgiftungsfunktion und Entspannung aufgelegt.